Google schickt sie halt zu mir

29. Jun. 2009 · 2.561 mal gelesen | 1 Kommentar »

Google ist der Weltmarktführer (man könnte fast sagen der Monopolist) für Leute, die mehr oder weniger sinnloses Zeug suchen.

Basti von das-unwort.de meint zwar: „Niemals wird Google aufhören, diese Sinnloses Suchenden sofort auf mein Blog zu leiten…“, aber ich kann ihn beruhigen: ich glaube, dass die Sucher recht gleichmäßig verteilt zu ihm oder zu mir geschickt werden.

Hier die Suchergebnis-Highlights wie ich sie immer und immer wieder sammle:

Was willst du finden? Was Einfaches oder was Kompliziertes?  Oder was einfach Kompliziertes? Einfach was Kompliziertes? Was Einfaches wird kompliziert werden. Die ganze Suche ist einfach kompliziert.

Das könnte noch komplizierter werden. Mal schauen, ob dir die Suchergebnisse nicht vielleicht doch ein wenig zu viel sind. Google täuscht sich: bei mir kann man nicht alles suchen.

Auf einer Radtour muss man oft mal was suchen, sei es der Weg, das Ziel, Mitfahrer, Verpflegung oder eine Unterkunft. Bei der Suche hilft aber eine Suchmaschine recht wenig – vor allem wenn man bei Google in die Suchmaske „Google“ eingibt.

Da gibt es keinen Radweg. Unten ab Grenze Schweiz ist der übliche Seitenstreifen für Radler auf der Straße. Weiter oben ist die Straße zu schmal für diesen Streifen. Da musst du hoffen, dass dir der hier nicht begegnet :

Vieles ist möglich. Nur führt so ein Wohnmobil auf einer Passtraße oft dazu, dass man …

…nicht ordentlich einhalten kann. 2 m wären schön. Bei 1,5 m ist der Luftdruck beim Vorbeifahren erträglich. Bei 1 m ist man locker im Schwankungsbereich des Radfahrers. Bei 0,5 m zertrümmerst du ihm die Hand, wenn er links abbiegen will und das anzeigt. 0,3 m sind völlig normal aber für den Radler jedes Mal lebensgefährlich.
Wenn du einen Radler überholen willst, stell dir einfach vor, da fährt ein Traktor vor dir und überhole ihn auf der anderen Straßenseite.

Darauf zu vertrauen, dass man mit dem vorgeschriebenen Seitenabstand überholt wird ist eine Dummheit.
Ansonsten ist da sehr wohl eine gewisse Abgrenzung zwischen Vertrauen und Dummheit. Vertrauen ist nicht grundsätzlich dumm.

Solche Suchanfragen sind schon eher dumm.
Bing zu laden kostet ganz genau so viel wie die große Konkurrenz – nix.

Ja! Ausländer machen wirklich die besseren Witze. Ist aber auch nicht wirklich schwer, wenn man das inländische Angebot (Barth, Pocher, Schröder…) als Benchmark nimmt. Billy Connolly z.B. steckt sie alle mit links in die Tasche.

Ich glaube nicht, dass man das als Mathelektion verwenden kann. Frauen sind unberechenbar. Das ist ein Problem.

Ganz klar: Arrogante Fußballspieler wahlos zusammenkaufen, eine Mannschaft ohne Mannschaftsgefühl zusammenschustern, Millionen rauswerfen und lernen, dass auch Millionenteams manchmal so richtig eine auf den Sack bekommen – so kommt ein roter Kopf unmittelbar neben dem Trainer.
Aber bald geht der rote Kopf – und ich glaub ich werde ihn vermissen.

Ich auch – danke!

Was man so alles suchen kann

9. Jun. 2009 · 1.772 mal gelesen | 1 Kommentar »

Von Zeit zu Zeit schaue ich nach, welche Suchbegriffe zu Ergebnissen auf meinem Blog führen.

Jetzt ist es wieder so weit, dass ich eine kleine Sammlung veröffentlichen kann:

Hm, irgendwann war die Haarpracht verschwunden, die zum Namen ‚Pumuckl‘ geführt hatte, dann wurde ‚Pumi‘ daraus.

Ich hab zwar keine Ahnung von ‚World of Warcraft‘, aber jede Wette, dass der Sucher hier nicht das gefunden hat, was er suchte. Ganz ehrlich: wirkliche Landschaften sind auch besser als die von WoW…

Kein Kommentar… Erstaunlich nur, dass die Suche an dem Tag eingegeben wurde, als der Transfer zu den Bayern bekanntgegeben wurde. Als ob Arroganz direkt mit einem Verein zusammenhängen würde.

Ich auch!

40 Dinge muss dieses Jahr noch nicht sein. Dieses Jahr tun es auch 39 Stück. Aber du hast nicht mal mehr 3 Wochen Zeit, dir was zu überlegen.

Habe ich nicht. Höchstens einen BMW, der mit sich drehenden Rädern im Carport steht. Ehrlich! Schau selbst!

Das könnte eine der Touren für die nächsten Wochen werden. Wahrscheinlich in der anderen Richtung als 2004.

Kleine Anleitung für Suchmaschinen – Teil 1:
in das Suchfeld muss nicht ‚Google‘ eingegeben werden.

Kleine Anleitung für Suchmaschinen – Teil 2:
Auch wenn Google fast alles findet, deine nächste Klassenarbeit oder gar deine Note bekommst du so nicht heraus.

Kleine Anleitung für Suchmaschinen – Teil 3:
Für eine einigermaßen brauchbare Antwort muss die Frage ein minimales Maß an Präzision aufweisen.

Mal wieder Suchbegriffe

15. Mai. 2009 · 2.351 mal gelesen | 3 Kommentare »

Ich schaue ja immer mal wieder, mit welchen Suchbegriffen die Leser auf meinem Blog landen.

Auch heute habe ich wieder eine kleine Sammlung zusammen getragen:

Mit Fragen zum Thema Klugscheißer bist du hier genau richtig.

Ich hab Angst, dass du auf die schiefe Bahn gerätst, wenn ich jetzt ’nein‘ antworte. Darum sage ich mal ‚prinzipiell ja‘. Diebstahl ist grundsätzlich immer strafbar. Bei einzelnen Erdnüssen wird das Verfahren aber recht häufig wegen Geringfügigkeit eingestellt. Das sind ja auch nur Peanuts.

Was sucht jemand, der so etwas bei Google eingibt?

Noch so eine Frage, die ich nicht unbedingt an Google stellen würde. Aber jetzt bist du schon hier gelandet, also von mir ein klares ‚Ja‘.

Dazu morgen mehr…

Dazu nächste Woche mehr…

Nee, damit bist du hier falsch! Hier ist Anti Bayern

Warum ich die beiden Anfragen zusammenfasse? Hm, beide sind ausgerechnet am Ostersonntag bei mir eingegangen…

Erstens: in dem Satz ‚ich möchte den Ferrari von ihnen sehen‘, schreibt man ‚ihnen‘ mit ‚h‘. Zweitens: darfst gern ‚du‘ zu mir sagen. Drittens: ich hab keinen Ferrari.

Nee, hier ganz sicher nicht. Fremdenfeindlichkeit ist kein Witz!

„In meinem letzten Traum ist haufenweise Schokolade herum gelegen.“

Mit all diesen Suchanfragen hat er jetzt sicher genug beisammen…

Stillstand

9. Apr. 2009 · 1.854 mal gelesen | 2 Kommentare »

Oh Mann, was hab ich da gestern gesehen? Nur schwer zu beschreiben…

Internationales Parkett, großer Bahnhof, unzählige Zuschauer und dann ging es ganz pünktlich los. Beziehungsweise es ging garnicht richtig los. Da waren einige, die einfach nur herum gestanden sind, fast schon wie festgewurzelt. Die anderen waren sichtlich erstaunt darüber. Und dann, schon nach wenigen Minuten war das Ganze gelaufen und vorbei. Kurzer Applaus und aus.

Mich hat das sehr begeistert.

Quatsch! Ich rede doch nicht von dem Champions League Spiel gestern Abend. Ich rede von der Aktion „Freezing New York“: 207 Menschen bleiben in der Grand Central Station gleichzeitig regungslos stehen und bewegen sich 5 Minuten lang nicht.

Hier das Video, das ich mir gestern Abend angeschaut habe:

Falls doch noch jemand etwas über die desaströse, peinliche Blamage des FC Bayern gegen den CF Barcelona lesen will, muss ich ihn hier enttäuschen. Ich behalte meine unbändige, überschwängliche Freude ganz still für mich.

Obwohl: ich könnte zumindest die Top Ten der Suchbegriffe veröffentlichen, die gestern Abend und heute auf mein Blog geführt haben:

suchbegriffe

Wer sucht denn ausgerechnet heute nach so etwas…?

Suchbegriffe des Tages

30. Mrz. 2009 · 2.615 mal gelesen | 1 Kommentar »

Ich habe mich ja schon öfter darüber gewundert, mit welchen Suchbegriffen die Leser auf meinem Blog landen.

Heute möchte ich auch wieder ein paar verwunderliche Suchanfragen ‚beantworten‘:

erziehung des pumi

Vielleicht sollte ich gleich ganz oben im Header darauf hinweisen, dass das Pumi-Blog nichts, aber auch garnichts mit ungarischen Hirtenhunden gleichen Namens zu tun hat. Über Erziehung, Ernährung und artgerechte Haltung wird sich hier auch in Zukunft nichts finden.

kurioses mit blumenkohl

Ganz ehrlich: ich finde Blumenkohl an sich schon kurios genug. Andererseits: Kurioses mag ich, Blumenkohl nicht.

töchterproblem mathematik

Hm, ich bin seltener Ansprechpartner für Töchterprobleme in der Mathematik, sondern häufiger für Mathematikprobleme von Töchtern (natürlich auch von Söhnen).

peinliche brillen

Die sind nicht peinlich – die hat damals jeder so getragen!

schenk jeden tag ein lächeln

Ich versuche, jeden Tag einen Beitrag zu schreiben. Ob es für ein Lächeln reicht, liegt nicht nur an mir…

[Nachtrag – 16:43]

Eben neu rein gekommen:

uli hoeneß bremen

Dem kann geholfen werden: ein sehr schönes Bild gibt’s hier

Ulli Hönes roter Kopf

6. Mrz. 2009 · 6.702 mal gelesen | 3 Kommentare »

Oh ich liebe die Statistik-Seite meines Blogs:

Trübstes Ekel-Wetter mit dichtem Nebel und Schneeregen, widerwilliges Aufstehen mit der Aussicht auf einen anstrengenden Tag, aber keine Spur von schlechter Stimmung bei mir:

Ich habe gerade mal wieder geschaut, mit welchen Suchbegriffen die Leute zu meiner Seite finden. Die Goldmedalie für den besten ’search engine term‘ des Tages wird heute verliehen für die Suche nach „Ulli Hönes roter Kopf„.

Ja ehrlich! Ich habe das nicht erfunden (obwohl ich es gerne erfunden hätte). Das ist wirklich wahr! Ich hab lauthals in meinen Monitor reingelacht.

Warum kam ausgerechnet einen Tag nach der 70-minütigen Pokal-Blamage des FC Arroganz München jemand darauf, nach dem wohldurchbluteten Teint des Wurstfabrikanten aus München zu suchen?

Im Pokalspiel Beim Versagen gegen Bayer Leverkusen sind die Münchener so hochnäsig, arrogant, eingebildet, überheblich… (ist ‚bayern‘ eigentlich auch ein Adverb) aufgetreten, dass sogar unverbesserliche Bayern-Fans sich wünschen:

„Ich will diesen arroganten Phlegmatiker nie wieder im Trikot des FC Bayern sehen“

Aber es war nicht nur Borowski, der sich am Mittwoch die Bezeichnung ‚arroganter Phlegmatiker‘ erspielt hat. Die deutliche Niederlage und der rote Kopf des Managers waren wieder einmal hochverdient!

Kurz gesagt: es war ein sehr schöner Fußball-Fernseh-Abend.

Wer auch immer mir den heutigen Tag mit dem Suchbegriff gerettet hat – erstmal ‚Vielen Dank‘. Und dann der Hinweis:
die Suche nach ‚Ulli Hönes‚ ist nicht so erfolgversprechend wie die nach ‚Uli Hoeneß‚. Aber wenn du schon hier her gefunden hast, dann will ich dir auch helfen:
ein sehr schönes Bild vom roten Kopf ist unter anderem unter diesem Link zu finden.

Suchbegriffe des Tages

18. Feb. 2009 · 3.242 mal gelesen | 2 Kommentare »

Ich habe mich ja schonmal darüber gewundert, mit welchen Suchbegriffen die Leser auf meinem Blog landen. Heute wundere ich mich auch wieder über eine Suchanfrage. Diesmal wundere ich mich hauptsächlich, dass man mit diesen Suchbegrifffen überhaupt irgendwo landet.

formrl fürs grundwert

wurde da gesucht und wunderlicherweise bei mir gefunden…

Der Suchende ist vermutlich bei diesem Artikel gelandet. Ich hoffe, dass ihm geholfen hat, was er dort finden konnte. Wenn nicht – hier die Grundformeln für die Prozentrechnung:

Zwischen Grundwert (G), Prozentsatz (p%) und Prozentwert (P) gelten folgende Beziehungen:

Wobei ‚p%‘ für p/100 steht (bei p = 2,5% ist p% = 2,5/100 = 0,025)

Und lieber Suchender,
mach dir keine Sorgen um deine Mathe-Schwierigkeiten!
Deine Deutsch-Schwierigkeiten sind viel größer.