Ja ja ja

22. Jan. 2009 · 1.912 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Der 44. ist im Amt.
Der 43. ist gegangen.

Man hat viel gesehen von der Begrüßung des Neuen, aber (fast) nichts von der Verabschiedung des Alten.

Wenn man sieht, wie seine Amtskollegen mit ihm umgegangen sind, fällt es leicht zu vermuten, dass George W. Bush nicht sehr überschwänglich verabschiedet wurde und dass ihn kaum einer wirklich vermissen wird. Außer vielleicht ein paar Comedians und Parodisten. Denen hat er immer genügend Futter geliefert.
Ich erinnere nur an:

  • „They are West Texas girls just like me“
  • „I believe, what I believe is right“
  • „They missunderestimated me“
  • „Not one doubt in my mind that we will fail“

und viele weitere mehr.

Der Neue, Barak Obama, hat bisher nur ein Zitat für die Ewigkeit geliefert. Diesen Satz hat er in den letzten Wochen sicher mehrere hundert Mal wiederholen müssen: „Yes we can“

Diese Floskel -bisher nur heiße Luft, ohne Substanz- haben die Berlitz Sprachschulen (bzw. deren Werbeagentur) zum besten Werbeslogan des Jahres (wenn nicht gar des Jahrzehnts) inspiriert.

(Gefunden bei Textguerilla)

Theologie-Studenten wissen es: unter dem englischen „yes“ und dem französischen „oui“ steht ganz unten das hebräische Wort „ken“, was auch „ja“ heißt.

Ausgesprochen also „Yes we can“.

Bleibt die Hoffnung, dass Obamas „Yes we can“ mehr ist, als nur dieses „Ja ja ja“ – was sich ein wenig wie „bla bla bla“ anhört.

Bleibt die Hoffnung, dass Obama am Ende seiner Amtszeit mehr hinterlässt als nur skurile Zitate.

Gute Ansätze sind ja schon erkennbar. Auch wenn es keine eigenen Ideen sind, sondern nur das Versprechen, dass er versucht, die Fehler seines Vorgängers auszubügeln.

Aber das ist ja schon schwer genug…

Favourite George W. Bush moments

20. Dez. 2008 · 2.344 mal gelesen | 2 Kommentare »

Dezember – Zeit der Jahresrückblicke.
David Letterman inspiriert mich, auch ein paar Jahresrückblicke zu machen.
Aber zuerst darf er selbst einen Rückblick halten auf seine ‚Favourite George W. Bush moments‘:

Ich möchte nicht mehr dazu beitragen als ein Zitat aus den Kommentaren:
„Funny as Dubya can be, I don’t think I’ll miss him much…“

[via netzpolitik.org]

Sunday, bloody Sunday

1. Mai. 2008 · 2.101 mal gelesen | Kommentar schreiben »

There’s been a lot of talk about this next song – maybe too much talk…

Es gibt Kunstwerke in der Musikgeschichte, die werden die Zeit überdauern.
Man wünscht sich, niemals eine Coverversion davon hören zu müssen.
Für mich gehörte „Sunday, bloody Sunday“ von U2 immer zu diesen Meisterwerken. Niemand sollte je die Erlaubnis bekommen, eine Coverversion davon aufzunehmen.
Aber ich habe heute Abend meine Meinung geändert: einer hat sich diese Erlaubnis verdient:

Gefunden auf thepartyparty.com

Wo er Recht hat …

20. Feb. 2008 · 1.991 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Man soll ja über seine Mitmenschen nichts Negatives sagen. Neil Young hat sich in einem Interview in der Frankfurter Rundschau daran gehalten.

Aber irgendwie hört es sich nicht positiv an, wie er nichts Negatives über George W. Bush sagt:

Frage: Einige Texte sind unmissverständlich. In „Let’s impeach the president“ rufen Sie dazu auf, George W. Bush seines Amtes zu entheben. Was haben Sie gegen den US-Präsidenten?

Antwort: Es würde viel zu lange dauern, diese Frage zu beantworten. Wir sollten lieber darüber sprechen, was man Bush zugute halten muss. Diese Antwort ist wesentlich kürzer: Er ist in einer sehr guten physischen Verfassung und ein Beispiel dafür, dass Männer in seinem Alter noch körperlich fit sein können. Das ist alles.“

(Gefunden auf Zeitsturz)

Manchmal wünsche ich mir…

16. Dez. 2007 · 2.179 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Manchmal wünsche ich mir so etwas:

Bullshit Protector

Und wenn es so etwas nicht schon gäbe, dann müsste man es dringendst erfinden…

Gefunden habe ich den Bullshit Protector bei OST:BLOG. Dort erfährt man auch, dass im Hintergrund des Fotos George W. Bush eine Rede hält.