Ich packe meinen Koffer…

7. Jun. 2011 · 3.262 mal gelesen | 1 Kommentar »

Wenn man plant, 3 Wochen lang unterwegs zu sein, dann möchte man möglichst viel einpacken, damit man unterwegs nichts vermisst.
Wenn man plant, mit dem Fahrrad über alle Berge zu fahren, dann möchte man so wenig wie möglich einpacken, weil jedes Kilogramm so richtig weh tun kann.

Mit diesem Dilemma hab ich mich dran gemacht, das Gepäck für die Tour nach Nizza zu packen. Bei so viel bergauf und bergab wollte ich mir natürlich so wenig wie möglich aufladen. Trotzdem aber alles, was ich unterwegs brauche um für alle Fälle gerüstet zu sein.

Was bringt es mir, wenn ich mehr Kleider dabei habe, um abends Essen zu gehen, aber dafür weniger Platz für Proviant für tagsüber? Was bringt es mir, wenn ich jedes Gramm Gewicht spare, aber bei einer Panne irgendwo in den Bergen nicht mehr weiter fahren kann?

Zu all diesen Überlegungen kam dann noch das ‚Problem‘, dass ich das ganze Gepäck am Ende auch mit dem Flugzeug wieder nach Hause bringen muss.

Als ich dann alles auf einem Haufen hatte, sah das so aus:

Das Gepäck wird verteilt auf die Taschen, die links zu sehen sind: eine Lenkertasche für alles, was direkt griffbereit sein muss (Foto, Geld, Landkarte, Vesper…), eine Satteltasche für alle schweren Sachen und einen Rucksack für den Rest.
Vom Bikerucksack „Trans Alpine 30“ bin ich ganz besonders begeistert. Sein Fassungsvermögen von 30 Litern hätte mir fast gereicht, um ohne Satteltasche zu fahren. Nur ist es natürlich nicht zu empfehlen, mit so viel Gewicht auf den Schultern (und damit auch auf dem Sattel) zu fahren. Der Rucksack ist sehr gut einzustellen, sitzt auch voll beladen gut und lässt trotzdem erstaunlich viel Luft an den Rücken. Ich weiß zwar nicht, wie er sich nach 3 Wochen anfühlt, aber nach den ersten Test-Fahrten bin ich sehr begeistert von dem Rucksack.

Nach langem Überlegen habe ich mich auch entschlossen, meinen Laptop mitzunehmen. Zum einen um die Fotos von der Tour gleich ‚in Sicherheit‘ zu bringen. Um unterwegs Strecken auf oder vom Garmin Edge 500 – GPS Radcomputer zu laden. Und nicht zuletzt um hier auf meinem Blog ‚live‘ von der Tour zu berichten (vorausgesetzt ich finde Unterkünfte, die den Zugang zum Internet ermöglichen).

Alles in allem komme ich derzeit auf etwas über 10 kg Gepäck (ohne Getränkeflaschen). Ich denke, das ist ein recht guter Wert. Und in den Taschen ist auch noch ein bisschen Platz frei, so dass ich nicht übermäßig stopfen muss. Ich hatte es mir schwieriger vorgestellt. Aber vielleicht habe ich ja auch was Wichtiges vergessen…

Wer Fragen hat, darf sie gerne in den Kommentaren stellen.

Neuer PC

21. Mrz. 2010 · 3.565 mal gelesen | 4 Kommentare »

Vor einiger Zeit hab ich hier geschrieben, dass mein TV-Receiver Probleme macht und dass ich ihn austausche. Mein neuer Samsung LE 37 B 579 war so ein guter Griff, dass ich mich ärgere, ihn nicht viel früher gekauft zu haben. Stattdessen hab ich mich mit meinem Receiver und seinen Sperenzchen herum geärgert.

Inzwischen macht mein PC immer öfter Probleme. Spätestens der zweite Blitztreffer in stark einem Jahr scheint ihm ein wenig zugesetzt zu haben. Inzwischen liefert er mir sehr zuverlässig regelmäßige Bluescreens. Nach den guten Erfahrungen mit meinem Receiver werde ich mich diesmal nicht lang herum ärgern und den abgeschriebenen „Alten“ schnell ersetzen.

Hoffentlich bekomme ich den Wechsel einigermaßen problemlos hin…

LCD-TV Samsung LE 37 B 579

30. Jan. 2010 · 3.791 mal gelesen | 3 Kommentare »

Mein Fernsehgerät stammt noch aus einem anderen Jahrtausend – genauer aus den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. An dieser Stelle ein großes Kompliment an die Firma Interfunk, deren TV-Gerät auch nach so langer Zeit nahezu einwandfrei funktioniert.

Allerdings macht seit einiger Zeit der Sat-Receiver Probleme und müsste ausgetauscht werden. Und so hab ich mich jetzt dazu entschlossen, mir gleich einen Receiver mit eingebautem LCD-Flachbild-Fernseher zuzulegen. Irgendjemand muss ja damit anfangen, die Wirtschaft anzukurbeln.

Mathe für Anfänger (11)

1. Aug. 2009 · 4.348 mal gelesen | 5 Kommentare »

Und auch heute wieder ein weiterer Teil aus der Reihe “Mathe für Anfänger“.

Heute: “Addition positiver und negativer Zahlen”.

Ist das Ergebnis der Addition einer positiven Zahl mit einer anderen Zahl kleiner als die erste Zahl, so muss der zweite Summand negativ gewesen sein.

Kurz: ist A + B < A folgt daraus zwangsläufig B < 0

ArtikelgewichtBei Amazon.de gibt es anscheinend inzwischen auch die Möglichkeit, Kleinteile per Helium-Ballon zu verschicken.

Oder wie könnte man sonst erklären, dass ein Artikel alleine 454 g wiegt, mit Verpackung aber nur noch 100 g ?

Empfehlung

5. Okt. 2008 · 2.316 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Amazon hat ein genial funktionierendes Empfehlungssystem:

Manchmal arbeite ich im Laden auch so. Das hört sich dann so an:

„Ich sehe, sie haben Blumenkohl im Einkaufswagen. Sie wollen sicher auch Haarspray mitnehmen?“