Monatsarchiv für Mai 2005

Schwer auf Draht

29. Mai. 2005 · 2.447 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Schwer auf Draht

Bei Thomas Alva Edison in der Werkstatt war wieder mal eine riesige Aufregung. Alle riefen chaotisch durcheinander, alle waren aufgedreht und gespannt, wer wohl diesmal gebraucht werden sollte.
„Der Meister braucht einen Draht!“, hörte man irgendjemand rufen.

Bei den Schrauben, den Klemmen und den Muffen kehrte enttäuschte Ruhe ein. Aber dafür wurde es bei den Drähten noch viel unruhiger.
„Wow, stellt euch vor, er erfindet sicher wieder so etwas wichtiges wie beim letzten Mal. Wisst ihr noch: der Blitzableiter!“ – „Das wär ja was, wenn es wieder so ein Renner wird. Und er braucht einen von uns dafür…!“ – „Ach ich bin ja so aufgeregt!“

Alle waren aufgeregt und gespannt, was wohl passieren würde. Alle hofften darauf, dass sie gebraucht würden. Jeder wollte vorne mit dabei sein.

Nur ein kleiner, sehr dünner Draht hatte sich schon wieder abgewandt: „Ach was soll’s? Mich kann der Meister bestimmt nicht gebrauchen! Warum sollte er gerade mich brauchen?

Er braucht sicher einen Draht, der so gut leitet, wie damals, als er das Mikrofon erfunden hat. Also ich bin kein guter Leiter, da gibt’s sicher bessere.

Vielleicht sucht der Meister für seine nächste Erfindung einen Golddraht. Inzwischen ist er schon so bekannt, da muss man was für’s Prestige tun, was herzeigen. Ich bin da bestimmt nicht der Richtige.

Wahrscheinlich braucht er wieder einen langen dicken Draht, wie beim letzten Mal, als er den Blitzableiter erfunden hat. Was will er da mit mir? Ich bin zu klein und viel zu dünn. Ich bin ja grad mal halb so dick, wie ein menschliches Haar…!“

Die Enttäuschung in der Stimme des kleinen, dünnen Drahtes war deutlich zu hören.

Als Edison dann endlich in die Werkstatt kam, nahm er sich den großen, dicken Draht und auch ausgerechnet unseren kleinen, dünnen Draht mit. Er baute den ersten Draht in seine Erfindung ein und schloß sie an eine Stromquelle an, aber es passierte nichts – garnichts.

Dann baute er den kleinen Draht ein und schloß ihn an – und in der ganzen Werkstatt wurde es hell vom Schein der Glühbirne, in der der kleine dünne Draht glühte.

„Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig.“
(2. Korinther 12,9)

(c) by Pumi

Albula – Bernina – Julier

27. Mai. 2005 · 9.904 mal gelesen | 6 Kommentare »

Albula – Bernina – Julier

26.5.2005

Straßenkarte

Tiefenkastel – Bergün – Albulapass – Samedan – Pontresina – Berninapass – St. Moritz – Julierpass – Savognin – Tiefenkastel

Die spontanen Ideen sind oft die besten…

Am Mittwoch morgen sagte der Herr vom Wetterbericht: „Traumhaftes Wetter am morgigen Feiertag!“

Den ganzen Beitrag lesen »