Pages: 1 2 3 >>>

Cry

9. Apr. 2011 · 1.565 mal gelesen | Kommentar schreiben »

There are three things we cry about in life:
Things that are lost
Things that are found
And things that are magnificent.

(Douglas Coupland)

Zitat des Tages: Wahres Glück

28. Aug. 2010 · 2.005 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Nichts ist dem wahren Glück so sehr im Wege, wie die Gewohnheit, etwas von der Zukunft zu erwarten…

Lew Nikolajewitsch Tolstoi
(28. 8. 1828 – 7. 11. 1910)

Paul David Hewson zum 50.

10. Mai. 2010 · 1.754 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Einer der größten Künstler und einflussreichsten Menschen unserer Zeit, Paul David Hewson feiert heute seinen 50. Geburtstag.

Wer ?

Naja, besser bekannt ist er als Bono Vox, Sänger von U2.

Nicht nur als grandioser Musiker und engagierter Kämpfer für die dritte Welt begeistert mich Bono schon seit langem. Gerade auch was er immer wieder von seinem Glauben erzählt, gefällt mir und regt mich zum Nachdenken an.

Zu seinem 50. Geburtstag darum heute ein interessanter Gedanke zum Gebet:

„Ich glaube, jedes Gebet wird erhört.
Aber leider kommt in der Antwort häufig das Wort ‚Nein‘ vor.“
(Bono, U2)

Dann kann ich das alleine

28. Dez. 2009 · 1.877 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Wie schlimm muss es für ein kleines Kind sein, ausgerechnet an Weihnachten mit Magenproblemen zu kämpfen? Wie schlimm muss es sein, den anderen beim Essen zuzuschauen und selbst nichts essen zu können?

Johannes musste dieses Jahr genau die schreckliche Erfahrung machen.

Als kleinen Trost bekommt er heute (mal wieder) einen eigenen Beitrag hier im Pumi-Blog und zwar mit einem seiner besten Zitate aller Zeiten:

„Wenn du mir dabei ganz arg hilfst,
dann kann ich das auch ganz alleine.“

Zitat des Tages: Selbständig

19. Jun. 2009 · 3.080 mal gelesen | 3 Kommentare »

Zu der Nachhilfe-Geschichte von gestern, heute noch ein weiter führender Gedanke:

Das Ziel der Erziehung sollte sein,
dem Kinde zu ermöglichen, später ohne Lehrer weiterzukommen.

Elbert Green Hubbard
(19. 6. 1859 – 7. 5. 1915)

Ziel von Nachhilfe-Unterricht muss genau dasselbe sein. Nachhilfe darf normalerweise nicht mehr sein, als eine zeitlich begrenzte Hilfestellung. Nachhilfe sollte nicht zu einer Dauereinrichtung werden, sondern nur Anleitung sein, wie der Schüler selbst weiterkommt.

Zitat des Tages: Die Jugend

11. Mai. 2009 · 2.840 mal gelesen | 1 Kommentar »

„Die Jugend von heute …“

Keine Angst, ich habe nicht eines der dubiosen Zitate über die schlimme Jugend von heute zum Zitat des Tages ausgewählt.

Es kursieren ja zahlreiche solcher Zitate. Nur ein paar Beispiele:

(Sokrates)

(Keilschrifttext aus Ur, Chaldäa, 2000 v.Chr.)

(Aristoteles)

Ich denke nicht, dass eines dieser Zitate auch nur annähernd authentisch ist. Zu viele und zu ähnliche Zitate sind da im Umlauf. Gut, man kann sagen, diese Zitate sind jetzt schon so lange im Umlauf, dass die transportierte Aussage auch schon wieder stimmt: schon zu allen Zeiten haben die Alten die Jungen kritisiert, haben die Eltern ihre Kinder geschimpft, haben die Erwachsenen die Jugend angegriffen. Erstaunlich, dass unsere Zivilisation noch immer existiert, wo doch die Jugend seit ewigen Zeiten immer noch schlimmer wird.

Auch in der letzten Woche konnten wir wieder überall erfahren, wie schlimm es um die heutige Jugend bestellt ist:

Bei bildblog.de findet sich eine Zusammenstellung, wie die Medien mit dem Drogen- und Suchtbericht 2009 umgegangen sind. Wir haben noch die Schlagzeilen der letzten Woche im Kopf: „Koma-Saufen bei Kids immer schlimmer“ (Bild) oder „Komasaufen bei Jugendlichen so verbreitet wie nie“ (Welt.de). Erstaunlich, dass die Überschriften sich auf einen Bericht beziehen, in dem festgestellt wird, dass sowohl die Zahl der Jugendlichen, die regelmäßig Alkohol trinken, als auch derer, die sich ‚richtig‘ betrinken, im Jahr 2008 zurück gegangen ist.

Naja, vielleicht gilt es bei den Erwachsenen von heute der Jugend von gestern einfach als schick, auf die ach so schlechte Jugend von heute zu schimpfen. Vielleicht kann man sich als Politiker nur mit Kritik an der Jugend profilieren, weil ja deutlich mehr Erwachsene potentielle Wähler sein könnten als Jugendliche.

Wahrscheinlich gibt es aber auch noch einen ganz anderen Grund, warum zu allen Zeiten die Jugend von heute als schlecht dargestellt werden musste.

In meinem Zitat des Tages hört sich das so an:

„Das größte Übel der heutigen Jugend besteht darin,
dass man nicht mehr dazugehört.“
Salvador Dali
(11.05.1904 – 23.01.1989)

Zitat des Tages: mit vollem Mund

6. Mai. 2009 · 1.414 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Zum Geburtstag von Orson Welles heute ein Zitat des Tages, das mich unwillkürlich an den anstehenden Wahlkampf-Marathon erinnert hat:

Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen,
aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

Orson Welles
(06.05.1915 – 10.10.1985)

Bis zum Herbst, werden wir wohl kaum noch irgendwo ein wahlkampf-freies Plätzchen oder Stündchen finden. Das bedeutet so viel wie ‚ein halbes Jahr Dauerberieselung mit den All-time-Greatest aus dem Hohle-Phrasen-Charts‘.

Ich hab jetzt schon keine Lust darauf…

Zitat des Tages: Letztes Wort

27. Apr. 2009 · 1.741 mal gelesen | 1 Kommentar »

Unter „Du weißt, du wirst alt“ habe ich an Wim Toelke und Dieter Thomas Heck erinnert. Heute hätte ein Weiterer aus dieser Riege den 88. Geburtstag.

Der Beitrag von Hans-Joachim Kulenkampff zur deutschen Fernsehunterhaltung ist es nach meiner blassen Erinnerung kaum wert, erwähnt zu werden.

Für ein Zitat des Tages hat es trotzdem gereicht – verdientermaßen:

Frauen müssen das letzte Wort behalten – aber leider nicht für sich.
Hans-Joachim Kulenkampff
(27.04.1921 – 14.08.1998)

Zitat des Tages: Wegweiser

16. Apr. 2009 · 3.368 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Es ist verlockend, zum 120. Geburtstag von Charlie Chaplin das bekannte Zitat über den Tag ohne Lächeln mal wieder aufzuwärmen.
Ich habe aber ein anderes – sehr schönes Zitat von ihm gefunden:

„An den Weggabelungen des Lebens stehen keine Wegweiser.“
Charlie Chaplin
(16.04.1889 – 25.12.1977)

Wegweiser

Frühlingsanfang

20. Mrz. 2009 · 1.588 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Zum heutigen Frühlingsanfang möchte ich nicht Goethe oder Schiller zitieren, sondern Willi Astor, den ungekrönten König der Wortspieler:

„Ich steh ja jeden Morgen meistens mit dem rechten Fuß auf. Heute habe ich meinen Tag aber anders begonnen, weil ich mir vorgestellt hab, wie das wäre, wenn ich heute früh links anfang.“

(Willi Astor)

Übrigens: wer ab heute seinen Wecker täglich um 6 Minuten früher klingeln lässt (was relativ leicht zu verkraften ist), hat sich pünktlich zur Sommerzeit an die Stunde Zeitumstellung gewöhnt und muss dann nicht darüber meckern, sondern kann sich vorbehaltlos über die gewonnene Abendstunde mit Tageslicht freuen – endlich wieder nach der Arbeit mit’m Fahrrad los…

Pages: 1 2 3 >>>