Monatsarchiv für Oktober 2008

Pharisäer und Zöllner (Lk 18,9-14)

26. Okt. 2008 · 1.747 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Aus aktuellem Anlass:

Christian setzte sich und öffnete seine Bibel zur allmorgentlichen Stillen Zeit. Er las in Lukas 18,9-14 das Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner:

„9 [Jesus] sagte aber zu einigen, die sich anmaßten, fromm zu sein, und verachteten die andern, dies Gleichnis: 10 Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, um zu beten, der eine ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. 11 Der Pharisäer stand für sich und betete so: Ich danke dir, Gott, dass ich nicht bin wie die andern Leute, Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner. 12 Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich einnehme. 13 Der Zöllner aber stand ferne, wollte auch die Augen nicht aufheben zum Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig! 14 Ich sage euch: Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus, nicht jener.“ (Lukas 18,9-14)

Christian dachte eine Weile über diesen Text nach. Dann beschloss er seine Stille Zeit mit einem Gebet: „Ich danke dir, Gott, dass ich nicht bin wie dieser Pharisäer“

Kontrollen abgeschlossen

14. Okt. 2008 · 2.361 mal gelesen | 2 Kommentare »

Es ist ja wohl inzwischen normal, dass man in der Internet-Öffentlichkeit Texte wie diesen zu lesen bekommt:

„haii
alzzo ich muss mal was sagen auch wenns viel. nichts bringt ich vinde des voll shit das wem man jetzt baii medien ein pic auf macht, das es dan so kp als ganze seite ist wen man dan nehmlich vertig ist und man alle pics aungeschaut hat muss man erst 100 mal auch zurück klicken das man wider was anderes machen kann ich könnt wetten des hat jetzt kaiiner geplickt aber des wer echt schön wen man des wider endern könnt also bye“

(buchstäblich so gefunden auf kwick.de)

Damit habe ich mich abgefunden – auch wenn es mir weiterhin körperliche Schmerzen bereitet.

Aber wenn ich bei einem der größten Radsport-Informationsdienste wie heute lesen muss

dann fällt es mir schwer zu glauben, dass bei meinem Eintritt ins Rentenalter die deutsche Sprache, wie ich sie kenne, noch existiert.

Oder sollte die Überschrift „Kontrollen abgeschlossen“ sich etwa auf die Kontrollen der veröffentlichten Texte auf deutsche Grammatik beziehen?

Ach ja, falls jemand nicht versteht, was ich eigentlich meine: der Überschriften-Redakteur und der Fließtext-Redakteur tragen hier anscheinend einen Streit darüber aus, ob es „keine weiteren“ oder „keine weitere“ heißen muss.

Nennt mich Klugscheißer – aber mir tut so etwas wirklich weh!

Manche Lieder

11. Okt. 2008 · 3.228 mal gelesen | 2 Kommentare »

Manche Lieder hört man sich an, weil sie schön sind.

Manche Lieder haben einen interessanten Text.

Manche Lieder passen in die aktuelle Situation.

Aber manche Lieder hauen dich auch einfach um:

Hammermädel mit Hammerstimme singt Hammerlied mit Hammertext.

You see the smile that’s on my mouth
It’s hiding the words that don’t come out
And all of my friends who think that I’m blessed
They don’t know my head is a mess
No, they don’t know who I really am
And they don’t know what I’ve been through
Like you do

Manche Lieder, Texte und Situationen hauen mich einfach um.

Nachtrag: Einbetten ist nicht mehr gestattet. Hier der Link zum Original: http://www.lastfm.de/music/Brandi+Carlile/_/The+Story?autostart

Empfehlung

5. Okt. 2008 · 1.637 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Amazon hat ein genial funktionierendes Empfehlungssystem:

Manchmal arbeite ich im Laden auch so. Das hört sich dann so an:

„Ich sehe, sie haben Blumenkohl im Einkaufswagen. Sie wollen sicher auch Haarspray mitnehmen?“