Pages: 1 2 >>>

Verdreht

17. Apr. 2011 · 2.935 mal gelesen | 4 Kommentare »

Es ist also wirklich Tatsache, dass das Eigelb mehr Eiweiß enthält als das Eiweiß.

Noch nicht ganz geklärt ist hingegen, ob wirklich manche Schnapsbrenner mit ihren Angestellten Rum machen.

Aber mehr noch beschäftigt mich die ungeklärte Frage, ob man sich mit einem Job als Tauchlehrer auch über Wasser halten kann.

Frage des Tages (3)

10. Dez. 2009 · 1.886 mal gelesen | Kommentar schreiben »

thumbnail[1]

Die Frage des Tages hat heute kein Kunde sondern ich selbst mir gestellt. Wie ich so vor dem Bier-Regal gestanden bin, ist mir plötzlich die Frage gekommen:

Wenn jemand so richtig viel von diesem Getränk trinkt – also eigentlich ZU viel. Was passiert mit dem?

Ich frag mich halt: cola-biert der dann!

Paradox

25. Nov. 2009 · 2.439 mal gelesen | 3 Kommentare »

Auf den ersten Blick scheint es die Lösung aller Probleme auf dem Arbeitsmarkt zu sein. Bei genauerem Hinschauen ist es nur noch paradox:

Merkel will Kurzarbeit bis Ende 2010 verlängern

Kurzarbeit verlängert – endlich ist wieder alles wie früher…

Frühlingsanfang

20. Mrz. 2009 · 1.588 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Zum heutigen Frühlingsanfang möchte ich nicht Goethe oder Schiller zitieren, sondern Willi Astor, den ungekrönten König der Wortspieler:

„Ich steh ja jeden Morgen meistens mit dem rechten Fuß auf. Heute habe ich meinen Tag aber anders begonnen, weil ich mir vorgestellt hab, wie das wäre, wenn ich heute früh links anfang.“

(Willi Astor)

Übrigens: wer ab heute seinen Wecker täglich um 6 Minuten früher klingeln lässt (was relativ leicht zu verkraften ist), hat sich pünktlich zur Sommerzeit an die Stunde Zeitumstellung gewöhnt und muss dann nicht darüber meckern, sondern kann sich vorbehaltlos über die gewonnene Abendstunde mit Tageslicht freuen – endlich wieder nach der Arbeit mit’m Fahrrad los…

Reibungslos

14. Feb. 2009 · 1.426 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Nach der Erfahrungen am gestrigen Tag bin ich natürlich sensibel für so etwas – vielleicht sogar übersensibel.

Aber es ist nun mal auch heute ein Wintertag mit Neuschnee und glatten Straßen. Ist es da aus der Sicht eines Radiosprechers wirklich sinnvoll, den Hörern im Anschluss an die Verkehrsnachrichten folgenden guten Wunsch mit zu geben:

Ich wünsche ihnen allen eine reibungslose Fahrt.

Hoffentlich hat er das nicht wörtlich gemeint.

Komm mal wieder in die Kirche

27. Jan. 2009 · 2.103 mal gelesen | 2 Kommentare »

Es wird seit einiger Zeit beklagt, dass die Zahl der Kirchenmitglieder sowohl auf katholischer, als auch auf evangelischer Seite ständig rückgängig ist. Vor allem im Osten Deutschlands werden die Kirchenbesucher immer weniger.

Trotzdem finde ich es doch ein wenig übertrieben, dass wegen eines einzelnen Kirchgängers so ein Aufhebens gemacht wird. Sogar bei Spiegel Online wurde gestern darüber berichtet. Sooo selten kommt es doch auch nicht vor, dass ein 23-Jähriger die Kirche besucht.

Gut, es wird doch eher selten sein, dass jemand dafür nicht zu Fuß durch die Kirchentür geht, sondern mit dem Auto in 7 m Höhe im Kirchendach landet.

Auf den Bildern ist zu erkennen, dass es ein schwarzer Skoda Oktavia (wie ich ihn auch fahre) war, mit dem der junge Mann von der Straße abkam und über eine Wiese in das Kirchendach geschanzt ist.

In der Werbung wird doch gesagt, dass die von Skoda lange überlegt haben, was sie am Oktavia noch verbessern können. An die Flugeigenschaften haben die aber sicher nicht gedacht.

Jetzt bin ich nur noch gespannt, wie lange es dauert, bis man diese Geschichte lesen kann unter der Überschrift:
„Zahl der Kirchenbesucher sprunghaft angestiegen“

Schwerwiegend – Gedanken des Tages

26. Dez. 2008 · 1.355 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Es ist doch seltsam, dass es beim weihnachtlichen Festessen so leicht ist, einen schwerwiegenden Fehler zu machen.

Und so kann es leicht sein, dass das Essen schwerwiegende Folgen hat.

iGentlich iNe gute Idee

11. Nov. 2008 · 2.326 mal gelesen | 1 Kommentar »

iGentlich habe ich noch nie den Wunsch verspürt, iNen iGenen iPod zu besitzen.

Als Angehöriger der Generation Walkman, war ich vor vielen, vielen Jahren schon mit Kopfhörern unterwegs. Jahre später konnte der Nachfolger meines tragbaren Cassettenabspielgeräts diese modernen CDs abspielen. (Allerdings nur wenn er nicht -auch nicht minimal- erschüttert wurde. Sonst nahm er sich ca. 20 Sekunden Pause, bevor er weiter spielte).

Wiederum Jahre später sind jetzt diese Probleme vergessen. Heute spielt man keine Cassetten oder Cds mehr ab, sondern Computerdateien. Dazu gibt es unzählige Geräte. Bei mir tut es ein ‚Sandisk Sansa Express‘. Als Statussymbol taugt der allerdings nicht – da müsste es schon ein iPod sein.

Ein iPod ist etwas, womit man nicht nur Musik hören, sondern was man auch herzeigen kann. Wer einen iPod besitzt, auf den sind alle anderen iFersüchtig. Warum das so ist, hab ich nie ganz kapiert.

Wie schon gesagt: iGentlich habe ich noch nie den Wunsch verspürt, iNen iGenen iPod zu besitzen.

Bis heute. Heute hat sich meine iNstellung zum iPod grundlegend geändert. Schon lange gibt es zum iPod unzählige mehr oder weniger nützliche oder hilfreiche Zubehörteile. Heute hab ich ein iPod-Zubehör gefunden, das mich restlos überzeugt hat:

In Italien wird eine Docking-Station für den iPod hergestellt, die a) schön aussieht und b) 510 PS (375 KW) hat:

Die Docking-Station hat den Namen „Ferrari Scuderia Spider 16M„.

Vielleicht kaufe ich mir jetzt doch mal einen iPod…

via neuerdings.com

Gedanken beim Laub Rechen

9. Nov. 2008 · 1.716 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Damit kann ja keiner rechnen, dass ausgerechnet ein Mathematiker keine Laubrechen-Koryphäe ist.
Je stupider die Tätigkeit, desto verworrener die Gedanken, die mir dabei kommen. Oder kann man damit rechnen, dass mir beim Herbstputz ausgerechnet ein Zitat des Bundestrainers einfällt?

„Die Türken haben gezeigt, dass man, egal bei welchem Spielstand, immer mit ihnen rechnen kann. Das macht sie natürlich unberechenbar.“

(Jogi Löw)

Einheizkreis

2. Jul. 2008 · 3.765 mal gelesen | Kommentar schreiben »

So langsam neigt sich das Schuljahr dem Ende zu. Ein paar letzte Schüler sind mir noch geblieben. Hauptsächlich Gymnasium 10er, die die letzte Klassenarbeit noch vor sich haben.

Thema für die letzten paar Stunden: Trigonometrie am Einheitskreis.

Ab 30° (siehe Skizze) wird Mathe zu einer schweißtreibenden Angelegenheit, der Kopf wird matschig und ich werde das Gefühl nicht los, dass so mancher Einheitskreis heute ein Einheitzkreis war.

Vielleicht verstehe ich erst heute die beste Ausrede aller Zeiten zum ersten Mal richtig…

Pages: 1 2 >>>