Kleinigkeiten

17. Okt. 2010 · 2.249 mal gelesen | Kommentar schreiben »

It's the small things in life that make life big

Nachdenker des Tages

22. Jul. 2010 · 2.489 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Miss Sophie auf ipernity
(gefunden beim Kraftfuttermischwerk)

Wieder was gelernt

9. Mrz. 2010 · 2.090 mal gelesen | 2 Kommentare »

Von einem kleinen Mädchen am Straßenrand habe ich heute eine Lektion Philosophie gelernt:

Man kann entweder über den Wind jammern
oder einen Drachen steigen lassen.

Könnte ich doch ihr strahlendes Gesicht allen zeigen, die auch morgen wieder über das Wetter jammern…

Heinz Erhardt zum 100.

21. Feb. 2009 · 1.566 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Bereits gestern wäre der 100. Geburtstag von Heinz Erhardt gewesen. Grund genug, einen der größten deutschen Komiker zu Wort kommen zu lassen.

Bei allen, die gestern an Heinz Erhardt erinnerten, wurde er als Meister des Kalauers und des albernen Wortspiels vorgestellt. Das ist auch richtig so. Bekannt Legendär wurde er durch Gedichte, wie dieses:

Der Berg

Hätte man sämtliche Berge der Welt
Zusammengetragen und übereinander gestellt
Und wäre zu Füßen dieses Massivs
Ein riesiges Meer, ein breites und tief’s
Und stürzte dann unter Donnern und Blitzen
Der Berg in dies Meer
Na, das würd spritzen.

Wer solche Gedichte kennt und dazu die zahlreichen Kalauer-Filme aus der Wirtschaftswunderzeit, der würde kaum erwarten, dass Heinz Erhardt auch philosophisch wertvolles Gedankengut geschrieben hat. Doch, ehrlich:

Der Spatz

Es war einmal ein grauer Spatz,
der saß ganz oben auf dem Dache,
und unten hielt die Miezekatz
schon seit geraumer Weile Wache.

Da sagte sich das Spätzlein keck:
»Mich kann das Biest nicht überlisten!«
Bums, kam ein Habicht um die Eck
und holte sich den Optimisten.

So kann es allen denen gehn,
die glauben, nur sie wären die Schlauen.
Man darf nicht nur nach unten sehn,
man muss auch mal nach oben schauen!

True happiness

11. Feb. 2009 · 1.603 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Ich mag die Comics von Calvin und Hobbes.

Vor allem, wenn wirklich philosophisch tiefgründige Themen angesprochen werden:

What do you think is the meaning of true happiness?

So wie ich bin

2. Feb. 2009 · 1.529 mal gelesen | 2 Kommentare »

Gedanke des Tages:

Wenn man mich nehmen soll, so wie ich bin,
dann sollte ich auch so sein, wie ich bin.

Gedanken zur Zukunft

29. Jan. 2009 · 1.797 mal gelesen | Kommentar schreiben »

0901250004Heute ist mir mal wieder die Titelseite einer Zeitschrift ins Auge gesprungen:

„Die Zukunft kommt näher“

steht da in leuchtenden Neon-Buchstaben. Diese eindrückliche Warnung hat mich ins Grübeln gebracht.

Die Zukunft ist schon was Komisches: ein Problem ist ja, dass sich die Zukunft ständig ändert. Die Zukunft von gestern ist morgen schon Vergangenheit.

Die Zukunft kommt immer näher, ist aber trotzdem immer gleich weit entfernt. Ich bin gespannt auf die Zukunft, obwohl sie doch immer -eigentlich unerreichbar- vor mir liegt.

Auch wenn sie ziemlich vertrackt ist, diese Zukunft, schaue ich trotzdem lieber nach vorne auf die Zukunft, als ständig in der Vergangenheit zu leben. Früher war eben nicht alles besser.

Oder zumindest:

„Früher war alles besser – sogar die Zukunft“

Ganz weit weg – ganz nah da

19. Nov. 2008 · 1.948 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Es wundert mich, dass ich immer nur nach Nachhilfe in Mathematik gefragt werde. Manchem würde auch Nachhilfe in Erdkunde ganz gut tun. Aktuelles Beispiel: die Leute von last.fm:

Wenn Baton Rouge, New York oder Sydney in meiner Nähe sind, was ist dann so richtig weit weg? Weiter als Sydney geht von mir aus gesehen doch (fast) nicht. Ich hätte doch auf „Weitere anzeigen“ klicken sollen. Was wäre mir da wohl angeboten worden?

Vielleicht war das, was ich da auf last.fm gelesen habe, auch eher philosophisch gemeint.

Manchmal gibt es Tage (oder Wochen), da will man ganz weit weg. Egal wohin, New York, Sydney, egal – einfach ganz weit weg. Nur merkt man dann ganz schnell, dass man -egal wie weit man kommt- trotzdem nicht flüchten kann.

Vielleicht war das, was ich da auf last.fm gelesen habe, ein Fingerzeig auf den Gott an den ich glaube.

Dieser Gott verspricht immer ganz nah da zu sein.
Egal wie weit ich weg bin, egal wie es mir geht.
Gott will bei mir sein.

Ob ich sitze oder stehe, du weißt es,
du kennst meine Pläne von ferne.
Von allen Seiten umgibst du mich,
ich bin ganz in deiner Hand.
Fliege ich dorthin, wo die Sonne aufgeht,
oder zum Ende des Meeres, wo sie versinkt:
auch dort wird deine Hand nach mir greifen,
auch dort lässt du mich nicht los.

(aus Psalm 139)

Kompliziert oder einfach

12. Mai. 2008 · 2.086 mal gelesen | 1 Kommentar »

Wow, der Tag ist gerettet – ich hab eines der klügsten Zitate der letzten Zeit gefunden:

„Wenn Leute nicht glauben, dass
Mathematik einfach
ist, dann nur deshalb,
weil sie nicht begreifen,
wie kompliziert
das Leben ist.“

(vermutlich János von Neumann)