« | Home | »

Lotto-Jackpot

2. Dez. 2007 · 2.740 mal gelesen | 3 Kommentare »

Anscheinend gibt es derzeit kaum andere Themen als den Rekord-Lotto-Jackpot von 38 Millionen €. Man kann dem Thema nur schwer entgehen.

Ich habe mir auch meine Gedanken gemacht. Nicht darüber, ob ich mitspielen soll, auch nicht darüber, was ich mit 38 Mio € machen würde, sondern darüber, was eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 1 : 140 000 000 bedeutet:

Die Chance auf einen Sechser mit Zusatzzahl beträgt 1 : 140 000 000. Aber was sagt mir das? Einhundertvierzig Millionen ist eine Zahl, die man sich nur schwer vorstellen kann.

Ich habe einen Versuch unternommen, mir die Chance auf einen Gewinn zu verdeutlichen.

Die Chance auf den Jackpot ist dieselbe, wie wenn man mit verbundenen Augen versucht, aus einer Reihe von 140000000 Euro-Stücken die alle mit der Zahl nach oben auf dem Boden liegen, das eine einzige Euro-Stück zu finden, das mit dem Adler nach oben zeigt.

So viele Euro-Stücke kann sich natürlich genau so wenig jemand vorstellen. Anschaulich wird der Vergleich, wenn man sich die Strecke von Stuttgart nach Paris (ca. 630 km) vorstellt. Auf dieser Strecke liegen die Euro-Stücke in 5-er Reihen nebeneinander. Und jetzt wird wie gesagt versucht, mit verbundenen Augen, aus diesen 140000000 Euro-Stücken, die alle mit der Zahl nach oben auf dem Boden liegen, das eine einzige Euro-Stück zu finden, das mit dem Adler nach oben zeigt.

Viel Spaß beim Suchen. Wer denkt: „Unmöglich!“, der kann ja trotzdem versuchen, im Lotto den Jackpot zu knacken.

Ich hoffe, dass der Jackpot gestern geknackt wurde, damit sich der Hype wieder für eine Weile beruhigt.

3 Reaktionen zu “Lotto-Jackpot”

  1. Mariusz schreibt:
    Am 3. Dezember 2007 um 20:08 Uhr

    Der Pott wurde nicht geleert – somit haben wir noch eine Chance, den einen Euro auf der Stuttgart-Paris Strecke zu finden 😀

    Ich hab was Lotto angeht so meine Theorie, alles getürkt – aber das sind nur meine Hirngespinnste 😀

    Ich versuch mein Glück am Mittwoch nochmal 😉

  2. Pumi schreibt:
    Am 3. Dezember 2007 um 21:14 Uhr

    Also abgesehen davon, dass ich „getürkt“ mal grundsätzlich als untaugliche Vokabel ansehe, habe ich doch auch schon ähnliche Überlegungen gehabt.
    Ich zweifle zwar nicht das staatliche Lotto an sich an, aber ich gehe davon aus, dass Systemanbieter (vor allem der eine, der wie die Sektmarke heißt) am staatlichen Lotto vorbei arbeiten und damit das Glücksspiel-Monopol hintergehen.
    Aber das sind jetzt meine Hirngespinste…

    Wünsch dir viel Glück am Mittwoch.

    PS: Du kannst die Eurostücke auch auf der Fläche von zehn Fußballfeldern auslegen – ich finde das aber nicht so eindrücklich.

  3. Déjà vu | Pumi - Blog schreibt:
    Am 1. Februar 2009 um 10:30 Uhr

    […] mehr als einem Jahr war die Situation schon mal genau die selbe. Da habe ich geschrieben, über die Chance im Lotto zu gewinnen: “Die Chance auf den Jackpot ist dieselbe, wie wenn man mit verbundenen Augen versucht, aus […]

Einen Kommentar schreiben