Tagesarchiv für den 3. Juli 2009

Geblitzdingst

3. Jul. 2009 · 2.788 mal gelesen | 5 Kommentare »

Traditionen sind etwas wichtiges und wertvolles. Sich wiederholende Ereignisse geben ein Gefühl der Sicherheit.

So langsam glaube ich daran, dass sich in meinem Leben eine neue Tradition etablieren will: wie schon vor ziemlich genau einem Jahr hat heute mal wieder der Blitz bei mir eingeschlagen.

Ich weigere mich aber noch, mich an den alljährlichen Blitztreffer zu gewöhnen. Vor allem deshalb, weil es doch jedes Mal zu recht viel Rennerei führt (auch wenn sich da eine gewissen Routine einspielen könnte):

15:45 – Ich bin grad zuhause, weil eine Stunde abgesagt wurde.
15:55 – Ein Gewitter ist vorbei gezogen, der Himmel hellt sich auf.
16:00 – Ich setze mich nochmal schnell an den Computer bevor ich weiter muss.
16:05 – Ein Blitz zeitgleich mit einem infernalischen Knall schreckt mich hoch.
16:06 – Bei mir alles OK. Der rechte Arm fühlt sich so an, als ob ich einen leichten Stromschlag bekommen hätte. So in der Größenordnung eines Weidezauns. Kein Vergleich mit letztem Jahr.
16:07 – Der Strom ist weg. Computer, Licht und Radio aus. Das einzige, was man hört ist das Alarmpfeifen der Gefriertruhe.
16:08 – Das Telefon tut nicht. Liegt aber am Router, der keinen Strom bekommt.
16:09 – Die Nachbarschaft hat auch keinen Strom.
16:10 – Kann jetzt eh nichts ändern. Muss zur Nachhilfe, Parabeln erklären. Heftigster Regen. Wasser steht auf den Straßen.
17:30 – Strom ist immer noch nicht wieder da. Die Uhr am Schulhaus steht noch auf 16:05 – ’n bisschen wie ‚Zurück in die Zukunft‘
18:30 – Komisches Gefühl, so ruhig. Nur ein ‚Piep-Piep-Piep‘ von der Gefriertruhe. So langsam überlege ich mir, ob ich den Inhalt evakuieren muss.
18:35 – Die Gefriertruhe ist ruhig. Die Hälfte des Hauses hat wieder Strom. War schon letztes Jahr so. Hängt damit zusammen, dass der früher landwirtschaftlich genutzte Teil einen gesonderten Stromanschluss hat.
18:36 – In der Wohnung selbst fehlt der Strom immer noch. Vermutlich muss wieder eine Hauptsicherung gewechselt werden.
18:37 – Erst mal Verlängerungskabel durch die Wohnung verlegen. Der Kühlschrank braucht dringend Strom.
18:40 – Mit zweitem Verlängerungskabel die anderen Geräte testen: TV, Anlage, Computer und Mikrowelle sind OK, aber den Router hat es wieder erwischt – kein Lebenszeichen.
18:45 – Wenn ich das Telefon direkt an die Leitung anschließe, tut es. Gleich versuchen, den Elektriker zu erreichen – keiner geht ran. Naja, bis morgen, zur Not bis über’s Wochenende komme ich schon klar.
19:30 – Neuen Router besorgt. Mein dritter in etwas mehr als einem Jahr!
20:15 – Bei den Eltern vorbei geschaut, mehr Verlängerungskabel holen. „Hast du in den Nachrichten gesehen, was für Gewitter da waren?“ – „Hm, Nachrichten gibt’s bei mir grad keine, aber ich war live dabei.“
20:20 – Wieder daheim brennt das Licht und das Radio ist an. Häää? Der Strom ist in beiden Haushälften wieder da. Häää? Werd ich wirklich über zwei getrennte Leitungen versorgt, die mit einem Zeitabstand von eineinhalb Stunden wieder eingeschaltet werden? Naja, wenigstens brauch ich so keinen Elektriker…
22:00 – Computer kann wieder auf das Internet zugreifen. Das Einrichten des Routers erschien mir deutlich einfacher als letztes Jahr und vor allem beim ersten Mal. Routine ist doch etwas positives…

Und jetzt suche ich erst mal ein paar Steckerleisten mit Überspannungsschutz.