Trainerdiskussion

13. Jun. 2008 · 3.087 mal gelesen | 2 Kommentare »

Mag sein, dass „grottenschlecht“ die gestrige Leistung der Deutschen Nationalmannschaft im Spiel gegen Kroatien nicht ausreichend beschreibt. Das Spiel war einfach so schlecht, dass ich es garnicht erwähnen wollte.

Wenn ich jetzt trotzdem darüber schreibe, dann liegt das nicht an den gefühlten 250 unnötigen Ballverlusten, sondern daran, dass einige Spaßvögel jetzt tatsächlich eine Trainerdiskussion beginnen möchten…

Z.B. die FAZ deutet so etwas an: „Theo Zwanziger hat Bundestrainer Joachim Löw nach dem 1:2 im zweiten Vorrundenspiel der Fußball-Europameisterschaft gegen Kroatien das Vertrauen ausgesprochen und Spekulationen um eine vorzeitige Trennung bei einem Ausscheiden nach der Vorrunden beendet.“

Jogi Löw war doch gestern der einzige im deutschen Tross, der eine einigermaßen normale Leistung ablieferte (vielleicht auch noch der Zeugwart). Gestern fiel Löw nicht einmal negativ auf, wie sonst manchmal:

Obwohl… Wenn schon Trainerdiskussion, dann aber gleich richtig: ich schlage Lothar Matthäus als Kandidaten Nr. 1 vor.
Endlich einmal wieder Interviews nach Spielschluss die es in sich haben. Der Loddar hat das richtig gut drauf:

Und bei der Nationalmannschaft hat man so etwas ja seit dem legendären „Rudi vs. Waldi“-Battle ja nicht mehr gehört.

Einen Wunsch wird man mir seitens des DFB ja sicher nicht erfüllen: ein Internationaler Trainer wird wohl nicht in Frage kommen, obwohl bisher alle Niederlagen deutscher Nationalmannschaften immer von einem deutschen Trainer zu verantworten waren.

Dabei wäre doch auch Giovanni Trapatoni derzeit zu haben…

„Was erlaube Schweinsteiger?“ – mein Traum von guter Unterhaltung!

Die Saat geht auf

11. Jun. 2008 · 2.937 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Die antipolnische Saat der Springer-Presse scheint aufzugehen:

Peinlich ist, wenn irgendein Miroslaw Orzechowski, Vorstandsmitglied der national-katholischen Partei „Liga polnischer Familien“ PR durch Populismus will und Lukas Pocher Podolski den polnischen Pass entziehen will – obwohl er keinen hat.

Peinlicher ist, dass irgendein deutsches Schmierblatt diese dämliche Geschichte aufbauscht.

Am peinlichsten ist in meinen Augen aber, wenn man aus der dämlichen Geschichte über die dämliche Aussage eines nicht erwähnenswerten Politikers, ein „Peinliches Eigentor für Polen“ konstruieren will.

Ist es denn ein Eigentor für Deutschland, wenn [Name eines beliebigen drittklassigen Deutschen Politikers hier einfügen] irgendeinen dämlichen Sommerloch-Kommentar abgibt?

Zu null

10. Jun. 2008 · 2.397 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Nach den ersten sechs Spielen der EM fällt eines deutlich auf:

Alle Spiele bisher endeten …zu null. Nach sechs Spielen haben sieben Mannschaften noch keinen Treffer erzielt. Und das wird so weiter gehen: auf meinem Tippzettel für die Gruppe D stehen heute auch wieder drei Nullen (nee, nicht die Mannschaften an sich, aber die Ergebnisse). Ich traue Russland keinen Treffer zu. Und Griechenland – Schweden ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein typisches 0:0 – Otto lässt grüßen.

Würde mich wundern, wenn nach acht Spielen mehr als sechs Mannschaften Torerfolge zu verbuchen hätten.

Aber ab morgen wird das dann alles ganz anders…

Interviews nach Spielschluß

8. Jun. 2008 · 2.619 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Endlich ist es so weit: die Fußball EM hat begonnen.

Die ganze Welt dreht sich nur noch um den Fußball. Ausnahmezustand allenthalben: der Metzger platziert seine Wurst auf Kunstrasen-Matten, der Bäcker verkauft Fußball-Brot und „Öffentlich-besoffen-Herumgröhlen“ nennt sich wieder „Public-Viewing“.

Aber mehr noch als auf die Spiele an sich, freue ich mich über die vielen gelungenen Interviews nach Spielschluss.

Wer souffliert den Reportern eigentlich diese bescheuerten Fragen?
Und vor allem, warum antworten alle Spieler trotzdem so gutmütig auf diesen Stuss?

Na ja, fast alle … Bei YouTube gibt’s ein gelungenes Interview (Embedding disabled).

So jetzt aber genug geschrieben – jetzt gilt’s: Interviews gucken.

Polenallergie

5. Jun. 2008 · 3.838 mal gelesen | 3 Kommentare »

Die Fußball-EM hat noch nicht angefangen, aber vereinzelt kann man schon kleine Anzeichen wahrnehmen, dass demnächst auch auf den Fußballplätzen in der Schweiz und Österreich angepfiffen wird.

Die Fußbälle rollen erst am Wochenende. Der gelungenste Doppelpass der EM wurde aber schon in den letzten Tagen gespielt. Schade, dass viele Zuschauer es nicht bemerkt haben…

Wovon ich rede? Aaaalso: unter anderem hier ist die Aufregung groß:

„Guter Geschmack scheint speziell in Polen ein Fremdwort zu sein“ kann man dort als Kommentar zu den aktuellen Schlagzeilen in einer polnischen Zeitung lesen. Tatsächlich ist es reichlich geschmacklos, wie man bei „Fakt“ die Leser auf die EM einzustimmen versucht.

Extrem naiv ist aber die oben verlinkte Reaktion auf die Geschmacklosigkeiten. Selbst mit minimalem Nachdenk-Aufwand hätte man auf die Idee kommen können, die geschmacklichen Entgleisungen nicht allen Polen anzulasten („Pfui Polen“) oder allgemein „Polens ‚gute Kinderstube'“ zu kritisieren.

Dazu wäre es noch nicht einmal erforderlich gewesen, den Doppelpass zu erkennen. Es ist doch nicht wirklich erstaunlich, dass die Geschmacklosigkeiten im Vorfeld der Begegnung Deutschland-Polen ihren Ursprung nicht in Polen haben. Vielmehr ist die Zeitung ‚Fakt‘ ein Kind der Axel Springer AG.

Ooops! Worüber regt sich bei uns die Zeitung mit den großen Buchstaben also genau genommen auf („Es ist einfach widerlich!“) ?

Letztlich war es doch so: da schreibt einer in der Firma geschmacklosen Blödsinn in polnischer Sprache. Und der Kollege in derselben Firma bedankt sich für den gelungenen Pass in den freien Raum und spielt ihn genauso geschmacklos und blödsinnig, aber in deutscher Sprache wieder zurück.

Ein gelungener Doppelpass – sicher wird man sich den Ball in den nächsten Tagen noch einige Male zuspielen. Den Spielzug hat man bei Axel Springer schon jahrelang geübt. Er funktioniert seit langem nahezu blind und sogar mit wechselnden Mitspielern – mal mit der türkischen Hürriyet, mal mit der britischen Sun.

Randbemerkung: das Zusammenspiel mit den beiden genannten Mitspielern drängt sich derzeit aber nicht auf, weil die türkische Mannschaft nicht in der deutschen Gruppe spielt und England sowieso in einer ganz anderen Gruppe ist.

Beim Fußball wie im richtigen Leben habe ich Mitleid mit den Spielbeobachtern, die die interessantesten Szenen übersehen oder nicht verstehen.

Absteiger

20. Apr. 2008 · 3.016 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Das war es dann wohl, liebe Clubberer!

Es ist besiegelt: trotz überlegenem Spiel und verdientem Sieg im Nachholspiel gegen Wolfsburg wurde der 1. FC Nürnberg heute bei Spiegel-Online mit sofortiger Wirkung aus der Tabelle genommen.

Ich denke, dieses Vorgehen ist allein schon deshalb gerechtfertigt, weil es einfach bestraft werden muss, den unvergleichlichen Hans Mayer zu entlassen.

Warum aber ausgerechnet der VfL Wolfsburg ab sofort mit zwei Mannschaften an der ersten Bundesliga teilnahmen darf, ist mir aber unverständlich…
😉

[Nachtrag 21.4.08]:
Inzwischen ist die Tabelle korrigiert. Die Nürnberger dürfen doch wieder mitmachen – zumindest bis zum 17. Mai…

Gott und Fußball

11. Apr. 2008 · 4.753 mal gelesen | 3 Kommentare »

Nee, ich will mich nicht darüber auslassen, ob der Auftritt der Bayern im „Fiat-Punto-Cup“ UEFA-Cup gestern so richtig peinlich war, oder ob es der ultimative Prototyp für Bayern-Dusel war oder was auch immer.

Ich hab nur einen Satz aus einem Kahn-Interview aufgeschnappt und mir darüber Gedanken gemacht:

Frage: Es scheint so, als hätte jemand etwas dagegen gehabt, dass ihre internationale Karriere auf diesem Hinterhof des Fußballs endet …

Kahn: Das Gefühl hatte ich auch. Der liebe Gott wollte nicht, dass wir hier ausscheiden.

(Spiegel online)

Mir ist Oliver Kahn bisher nicht als gläubiger Mensch aufgefallen. Aber auch wenn die Antwort mehr als nur eine leere Phrase sein sollte, möchte ich doch widersprechen:

Ich finde es schwer zu glauben, dass Gott sich darum kümmert, wer ein Fussballspiel gewinnt.

Sechs zu Drei

9. Mrz. 2008 · 2.738 mal gelesen | 1 Kommentar »

Welch ein unglaubliches Fußballspiel habe ich da gestern gesehen…

Es war ja zu erwarten. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ein Duell zwischen Werder Bremen und dem VfB Stuttgart irgendwann mal ein schlechtes Fußballspiel gewesen wäre (man denke nur an das legendäre 4:4 von 2004).
Doch das 6:3 von gestern hat alles bisher dagewesene noch getoppt!

Ich hatte richtig Angst um die älteren Herren, die in meiner Nähe gesessen sind. Ihre Gesichtsfarbe wechselte mehrfach zwischen bleich, nahezu weiß und tiefrot mit leichten Blaunuancen. In Gedanken habe ich mich schon an meinen Erste-Hilfe-Kurs zurückerinnert und über die Sofortmaßnahmen bei Herzinfarkt nachgedacht.

Vielen Dank an die Bremer, die nie mit einem Punkt zufrieden waren und immer offensiv gespielt haben und dadurch dieses herrliche Spiel möglich gemacht haben.

6 : 3

Derby

23. Feb. 2008 · 2.831 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Heute fand es also statt: das lang erwartete „Derby“ zwischen Schwaben und Badenern.

Die Welt schrieb unter der Schlagzeile „Südwest-Derby in Stuttgart als Hochrisikospiel“: „Es herrscht Alarmstufe eins im Ländle. Meister VfB Stuttgart gegen den Karlsruher SC – ein Spiel voller Brisanz“ (Welt.de)
Schon beim Hinspiel schrieb man dort vom „Hassduell um die Vorherrschaft im Südwesten“ (Welt.de)

Eurosport nannte es „Südwest-Derby auf dem Pulverfass“ (eurosport.yahoo.de)

Beim Schwarzwälder Boten wusste man: „Beim Derby geht es nicht nur um Tabellenpunkte, vielmehr werden auf dem grünen Rasen die Rivalitäten zwischen Schwaben und Badnern ausgetragen.“ (Schwarzwälder Bote)

Überall in den Medien wurde diese Rivalität aufgebauscht: statt Vorberichten über ein Fußballspiel fand man den Text vom Badenerlied, statt der aktuellen Form der Spieler las man über die Entstehungsgeschichte von Baden-Württemberg, statt Mannschaftsaufstellungen las man über Rivalität zwischen Schwaben und Badenern.

Derart aufgeheizt von den Medienberichten benahmen sich Zuschauer (ich schreibe mit Absicht nicht Fans) auf beiden Seiten daneben. Spiegel Online schrieb hinterher von einem „Wettbewerb ‚Wer hat die blödesten Fans?‘ “ und findet „[Dafür] … gibt es leider nur einen passenden Ausdruck: doof!“ (Spiegel.de)

Und dann war da doch noch ein Fußballspiel. Es standen auf dem Platz:

Für die „Schwaben“: ein Schwabe, ein Russland-Deutscher, ein Portugiese, ein Franzose, ein Schweizer, ein Mexikaner, ein Franke, ein Bayer, ein Türke, ein Deutsch-Spanier und ein Rumäne (eingewechselt wurden zwei Brasiliander und ein Deutsch-Tunesier)

Für die „Badener“: drei Bayern, ein Schweizer, ein Sachsen-Anhalter, ein Badener, ein Ghanaer, ein Ungar, ein Westfale, ein Georgier und ein Australier (eingewechselt wurden ein Badener, ein Südafrikaner und ein Albaner)

Warum muss man von Seiten der Medien ein Fußballspiel derart aufheizen, dass Hundertschaften von Polizisten und Ordnern benötigt werden um die Fans ein paar Idioten im Zaum zu halten? Warum kann man sich nicht einfach über ein interessantes Match freuen? Warum kann man im Vorfeld eines solchen Derbys nicht einfach den Ball flach halten?

Der Stuttgarter Trainer Armin Veh lieferte ein schönes Beispiel, wie es auch gehen könnte – auf der Pressekonferenz vor dem Spiel sagte er: „Natürlich ist ein Derby etwas Besonderes, die Brisanz ist ganz anders. Aber da muss man ja dann nicht auch noch schüren und als Verantwortlicher mit emotionalen Sprüchen in der Öffentlichkeit das Spiel zusätzlich aufheizen“. (VfB.de)

Da waren kleine Kinder im Stadion – die einem mit blauen, die anderen mit roten Schals. Wie kann man diesen Kindern erklären, warum zwischen ihnen maskierte Polizisten stehen mit Schlagstöcken in der Hand und Helmen auf dem Kopf?

Ach übrigens: das Fußballspiel (die eigentliche Hauptsache) endete mit einem 3:1 für die „Schwaben“.

Always look on the bright side of life

11. Nov. 2007 · 1.816 mal gelesen | Kommentar schreiben »

Einen schönen Gruß an alle Anhänger des FC Bayern München – macht euch nichts draus, es hätte auch noch viel schlimmer kommen können:

Das Original aus Life of Brian ist hier zu finden:
http://www.youtube.com/watch?v=jHPOzQzk9Qo