« | Home | »

Bombige Frage

21. Jan. 2009 · 1.995 mal gelesen | 4 Kommentare »

Ich gebe Nachhilfestunden, normalerweise fast ausschließlich in Mathe. Aber die Leute bei denen ich sowieso bin, fragen manchmal, ob ich auch in anderen Fächern weiterhelfen kann. Und so halte ich manchmal eine Stunde Physik – auch wenn ich es nicht studiert habe und meine letzte ernsthafte Begegnung mit der Physik im Jahr 1989 war. Aber oft sind Physik-Probleme auch einfach nur Mathe-Probleme. Ich denke, dass ich bei den meisten Themen ganz ordentlich weiterhelfen kann.

Heute hatte ich wieder eine solche Anfrage:

Der Vater einer meiner Schüler spricht ein etwas drolliges Deutsch. Er lebt zwar seit mehr als 20 Jahren in Deutschland und spricht auch fließend und verständlich deutsch, aber immer wieder formuliert er etwas ungewöhnlich, verwendet seltsame Redewendungen oder benutzt einfach nicht passende Wörter. So auch heute:

Er hat mich gefragt, ob ich nicht auch ein paar Stunden Physik machen kann.

„Mein Junior meint, es ist in der Tat das Richtige, ein Referat über Hiroshima und Nagasaki zu machen. Aber er weiß nicht, wie die Atombombe funktioniert. Kannst du ihm da nicht helfen? Ich denke, er muss für das Referat eine Atombombe bauen.“

Der anfängliche Schreck -um nicht zu sagen Schock- legte sich dann doch relativ schnell, als ich die handwerklichen Fähigkeiten dieses ‚Juniors‘ einzuschätzen versuchte und zu dem Schluß kam, dass diese kaum über jenen eines Karpfen liegen dürften.

Gruß auch an Wolfgang Schäuble.
Wenn sie hier mitlesen, nur zu ihrer Information: ich habe die Anfrage abgelehnt. Sie können die Herren in den dunklen Anzügen wieder nach Hause schicken.

4 Reaktionen zu “Bombige Frage”

  1. oldman schreibt:
    Am 21. Januar 2009 um 17:13 Uhr

    Hättest Du es denn erklären können?? 😉
    (Nicht antworten, wegen den dunklen Anzügen!)

  2. Pumi schreibt:
    Am 21. Januar 2009 um 19:22 Uhr

    Ohne Angst vor dunklen Anzügen hätte ich ihm zumindest etwas über die ethisch-moralische Dimension von Massenvernichtungswaffen erzählen können, ergänzt durch einen subjektiven Geschichts-Exkurs zu Kalten Krieg im Allgemeinen und zu einer Beinahe-Katastrophe 4 km vor meiner Haustür am 24.2.1981 im Besonderen.

  3. Peter schreibt:
    Am 22. Januar 2009 um 10:31 Uhr

    Würde mich auch mal interessieren ob du im helfen konntest 😀

    Aber Vorsicht vor so einer Aussage! Wer weiß vielleicht meinte er es ja auch Ernst!?

  4. Pumi schreibt:
    Am 22. Januar 2009 um 20:56 Uhr

    Ich denke solche Referate müssen gehalten werden, damit die Schüler lernen, sich selbständig mit Informationen zu versorgen und diese zu einer eigenen Arbeit zu verknüpfen.
    Individualbetreuung ist da kontraproduktiv. Die beste Hilfe, die man da geben kann, ist Hilfe zur Selbsthilfe.

Einen Kommentar schreiben